20. November 2017

DGSP Heft

Das Heft 64, das die Veranstaltungen des 2. Halbjahres 2008 beinhaltet, beendet die lange Tradition der zentral gedruckten Heftchen. Ab der Nr. 64 erscheint das Heft nur noch digital - das heißt, es wird als pdf online auf den Seiten der DGSP veröffentlicht.

Die zentrale Datei dient natürlich auch weiterhin als Basis der Veröffentlichung der Veran- staltungsdaten in der Deutschen Zeitschrift für Sportmedizin. Wir haben den einzelnen Landes- verbänden der DGSP eine Datei zur Verfügung gestellt, die den Ausdruck der Broschüre in Eigenregie ermöglicht. An einer Lösung, die online einen komfortableren Zugriff auf die Veranstaltungsdaten ermöglichen soll, wird gearbeitet.

Das seit dem 1. Januar 2008 praktizierte Vorgehen, nur noch Weiterbildungsveranstaltungen zu veröffentlichen, die nach dem „neuen Curriculum“ konzipiert sind, hat sich etabliert. Dieses Vorgehen erfolgte ausdrücklich mit der Zustimmung der Delegiertenversammlung und des Länderrates der DGSP. In einzelnen Landesverbänden sind von den Ärztekammern z. T. noch Weiterbildungsveranstaltungen nach dem alten Curriculum anerkannt worden, dies zieht für die DGSP aber nicht zwangläufig die Verpflichtung zur Veröffentlichung dieser Veranstaltungen nach sich. Über die Organe und Medien der DGSP werden nur noch nach neuem Curriculum konzipierte Veranstaltungen veröffentlicht. Der in der Bundesärztekammer vorliegende Entwurf eines Kursbuches Sportmedizin, das als Orientierungshilfe für alle Ärztekammern dienen soll, soll jetzt endlich in Angriff genommen werden, so zumindest die Auskunft aus der Bundesärztekammer. Dieses Kursbuch beinhaltet das neue Curriculum. Es ist davon auszugehen, dass dann die zurzeit noch unterschiedlichen Vorgehensweisen sich mittelfristig mehr harmonisieren.

Die Weiterbildung im Rahmen der Zusatzbezeichnung Sportmedizin dient der Vermittlung von sportmedizinischem Basiswissen. Das Curriculum soll gewährleisten, dass dies in allen relevanten Teilbereichen breitbasig erfolgt. Spezialwissen ist eindeutig die Domäne von Fortbildung und ist mit seiner Vielfalt und Differenziertheit notwendig und ausdrücklich erwünscht. Es sei aber klar formuliert, dass alle Veranstaltungen, die nicht die Erfordernisse des neuen Curriculum erfüllen, nur als Fortbildungsveranstaltungen veröffentlicht werden können.

Im Vorgriff auf die Veröffentlichung des Kursbuches sind auf Initiative einzelner Landesverbände schon Vereinbarungen mit den Landesärztekammern getroffen worden, so dass hier schon auch von den Ärztekammern nach dem neuen Curriculum verfahren wird. Derartige Lösungen sind auch dringend anzustreben, gilt es doch für die Kollegen, die nach dem Inkrafttreten der Weiter- bildungsordnung von 2003 mit der Weiterbildung Sportmedizin beginnen, Modalitäten der Supervision des Vereinspraktikums zu vereinbaren. Bei der Umsetzung besteht nach wie vor die Möglichkeit der Beratung und Unterstützung durch eine von Dr. Dieter Schnell geleitete ad hoc-Kommission.

Die größte Sorge vieler Kollegen, die sich schon einige Zeit in der Weiterbildung befinden und Stunden nach dem alten Curriculum gesammelt haben, besteht in der Frage: Gehen meine Stunden, erworben nach dem alten Curriculum, verloren? Es geht keine Weiterbildungsstunde verloren! Die inhaltliche Prüfung von Kombinationen aus Stunden nach altem und neuem Curriculum wird zwar die Prüfer vor einige Probleme stellen, in der Übergangsphase wird bei Erfüllung der Gesamtstundenzahlen aber hier sicherlich die beste Lösung für den Prüfling gesucht werden.

Prof. Dr. med. Klaus Völker
48149 Münster
Vizepräsident für Weiterbildung der Deutschen
Gesellschaft für Sportmedizin
und Prävention
(Deutscher Sportärztebund) e.V.